Blog

Herzlich Willkommen!

 

WHATTHEFUCKISGOINGON??

 

Einen neuen Artikel schreiben steht auf dem Plan. Und ich überlege, was denn gerade so ansteht in meinem Leben. Und immer kommt nur:

Aaaaanstrengend finde ich es momentan. Diese Woche hatte ich so überhaupt keinen Bock auf nix. War genervt und platt. Und das daraus resultierende Rumhängen machte es nicht besser. Machte mich irgendwie aggressiv. Also so innerlich. Genervt. Und schon war es noch aaaanstrengender. Und es wurde einfach nicht besser. Alles zu viel. Zu viele MUSS, zu wenig BOCK. Aber aus der Aaaaanstrengend-Perspektive gibt es natürlich wenig BOCK, eigentlich logischerweise nur MUSS. Oder besser EIGENTLICH MUSS…

…ich zeichnen, Sport machen, meditieren, schreiben, putzen, putzig sein ;-)

Aber da hatte ich ja keinen BOCK drauf. Boah, Selbstgenerve, andere nerven, nörgeln…aaaanstrengend (sein) eben. Gibt so Tage. Ist auch ok. Aber gleich fast `ne komplette Woche?

Aber warum ist das so? Was in mir hält mich davon ab, auf die Sonnenseite zu wechseln?

(Erwarte jetzt nicht die magische Lösung…wie denn auch…hab eigentlich auch keinen BOCK auf Lösung. Ist bestimmt anstrengend ;-)).

Mir ist in den Momenten ja (irgendwann) bewußt, dass ich da in einer sinnlosen Schleife festhänge. Festhängen ist da glaube ich das Stichwort. Und zwar sind es die Gedanken, mit denen ich mich beschränke. Die Gedanken, die mein Dauerradio im Kopf ständig produziert. Lasse ich mich auf die Nummer ein, stelle das Radio auf LAUT, dann lasse ich mich von meinem Verstand beschränken. Der katapultiert mich dann mit Leichtigkeit in die Vergangenheit, oder in die Gegenwart, definitiv voll raus aus dem JETZT. Und schon bin ich nicht mehr präsent, nur noch körperlich anwesend. Irgendwie.  Und dann wird es ganz schnell auch schwer in mir und anstrengend.

Bei mir persönlich kommt da dann noch das Rumhängen dazu. Festgenagelt auf dem Sofa, beschränkt von meinen Gedankenkreiseln. Yeah!

Und da hilft nur eins: diesen inneren Schweinehund überwinden und in BEWEGUNG kommen. Einfach loslaufen, am besten in die Natur, aber grundsätzlich  BEWEGEN. Egal, ob schleichend, spazierend, walkend, oder joggend oder yogand oder workoutend. Arsch hoch und LOS! Nimm wahr, was um dich herum los ist, ohne zu bewerten. Höre, sehe, rieche und bewege dich. Spüre deinen Körper. Schau dich um, nimm einfach wahr. Lass sie Energie fließen. Du hast nichts zu tun, außer einfach zu SEIN. JETZT.

Ich bin mir sicher, dass auch dein Radio leiser wird! Ganz aus wird es nie sein. Der Verstand ist ja nicht weg. Aber du kannst dich dazu entscheiden, den Spieß wieder umzudrehen und den Verstand zu NUTZEN, denn dafür ist er da. Nicht andersherum.